Spielbericht: ASV - TuS Prien

Trotz Schober-Freistoß-Knaller in der Nachspielzeit - Erneute bittere Heimniederlage für den ASV !

Auch Zweikampfmaschine Fabi Riepertinger tat sich gegen die bissigen Priener schwer

Eine weitere bittere Heimpleite müssen die Spieler und Anhänger des ASV hinnehmen. Gegen den TuS Prien setzt es eine 3:2 Niederlage, bei welcher zwei Tore erst in der Nachspielzeit erzielt wurden. Der ASV kann zuhause mal wieder nicht überzeugen und kommt spielerisch nicht in die Begegnungen. Prien agierte spielstark und erzielte seine Tore clever und zu den richtigen Zeitpunkten im Spiel.

Prien agierte ab der ersten Minute wach und ließ den Ball zunächst sicher in den eigenen Reihen laufen. Dabei kam der ASV nicht in die Zweikämpfe und überließ den Gästen vom Chiemsee viel Platz in der eigenen Spielhälfte. Immer wieder versuchte der TuS seine Stürmer einzusetzen und über die Mitte zum Abschluss zu kommen. Großholzhausen schaute bis zum Führungstreffer von Prien nur zu und verschuldete das Gegentor auch noch durch überhastete Pässe in der Abwehrreihe. Einzig ASV-Stürmer Hacke konnte den Ball gut behaupten und einige Offensivaktionen einleiten, bei welchen der letzte Ball fehlte bzw. die TuS-Abwehr gut aufpasste. Der TuS Prien zeigte sich bissig, ging jedoch in einigen Aktion überhart in die Zweikämpfe. Die Spieler kamen aber immer ohne Verwarnung davon.

Kurz vor der Halbzeit wurde Hacke durch eine schöne Kombination von Stadler und Grill vor dem Tor freigespielt, er konnte seinen Gegenspieler aber nicht genug abschütteln und wurde so noch entscheidend beim Abschluss vor Torwart Hefter gestört. (38. Minute) So blieb es zunächst beim 1:1 bis zur Halbzeit.

In der Pause hat sich die Mannschaft um Kapitän Max Schober dann wohl richtig motiviert, denn nur zwei Zeigerumdrehungen nach Wiederanpfiff lag der Ball im Tor des TuS Prien. Einen weiten Ball von Gökce schätzte TW Hefter falsch ein und konnte dem gut antizipierenden Markus Hacke nur noch hinterherschauen, als dieser den Ball ins leere Tor einschob. Nun war in den Reihen des ASV wieder mehr Feuer zu sehen und man haute sich mehr und mehr in die Zweikämpfe. Auch traute man sich in der Offensive mehr zu und kam so zu mehr Spielanteile als der Gegner. Ein abgefälschter Schober-Freistoß konnte gerade noch so über die Latte gelenkt werden. (55. Minute) Aber genau in der Drangphase des ASV schlug Prien erneut zu. Ein Freistoß aus 22 Meter rechter Position, welcher wohl als Flanke gedacht war, wurde immer länger und schlug letztendlich im langen Eck des ASV-Kastens ein.

Somit lief der ASV mal wieder einem Rückstand hinterher, stand jedoch weiterhin hinten sicher und ließ keine Chance mehr zu. Der eingewechselte Josef Schober war es dann, der in der 92. Minute den Ausgleich erzielte. In seiner unnachahmlichen Art schweiste Schober den Ball aus 19 Metern zentraler Position wuchtig in das Torwarteck und ließ dem TW keine Chance - große Freude bei der Heimelf und seinen Anhängern.

Als nun alle dachten, dass man sich mit 2:2 trennen würde, spielte Prien noch einen letzten Angriff. Der ASV war wohl schon in der Kabine und zeigte eine letzte Unaufmerksamkeit in der Abwehr, welche der TuS mit einem Riesen-Dusel im Abschluss zum 3:2 Endstand ausnutzte. Damit verliert der ASV das 3. Heimspiel in Serie und findet sich nun im Mittelfeld der Tabelle wieder. Nächste Woche geht es zum BZL-Absteiger SV Ostermünchen, wo man wieder voll konzentriert Punkte einfahren möchte.

fq

 

Unsere Sponsoren